aktion hoffnung

logo-aktion_hoffnungSeit 1979 heißt die diözesane Kleidersammlung offiziell »aktion hoffnung« und wird auf Dekanatsebene durchgeführt.

Unterstützt von katholischen Verbänden und Kirchengemeinden gibt es die Straßensammlung alle zwei Jahre. 1990 wurde diese Form der Sammlung durch die Aufstellung von Containern erweitert.

Heute ist Aktion Hoffnung ein anerkannt mildtätiger Verein mit zehn Mitgliedsverbänden:
Ackermann-Gemeinde, AG Missions und Entwicklungshilfe Ulm, BDKJ, Caritasverband der Diözese, HeliandBund, KAB, Frauenbund, Kolpingwerk, Pax-Christi und Verband Katholisches Landvolk.

Die Sammelzentrale in Laupheim
In der Sammelzentrale Laupheim sortieren über das Jahr rund 1.500 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer einen Teil der gesammelten Ware von Aktion Hoffnung. Zählt man die Arbeitsleistung dieser Ehrenamtlichen zusammen, kommt man auf die beachtliche Zahl von 18.200 geleisteten Arbeitsstunden.

Über die Sammelzentrale in Laupheim werden direkt Gebrauchtkleider an uns bekannte Partner in Übersee verschickt, die die Ware wirklich Bedürftigen weiterleiten. Der Versand an Textilien nach Übersee betrug 1999 insgesamt 383 Tonnen Kleidung und Schuhe sowie 126 Tonnen sonstige Hilfsgüter.

Die Kontroll-Instanz in Deutschland: FairWertung
Aktion Hoffnung ist Mitglied und Lizenznehmer beim bundesweiten Dachverband FairWertung. FairWertung ist die einzige Organisation in Deutschland, die nach der Sammlung den Weg der gesammelten Kleidung und Schuhe in die Sortierung verfolgt. Der überwiegende Teil der Sammelware wird in Vertragsbetrieben des Dachverbandes sortiert, die sich verpflichtet haben, die Weiterleitung und den Verbleib der Ware offen zu legen und nachzuweisen. Dies geschieht durch Vermarktungsnachweise, die von den Firmen zu erbringen sind und von Wirtschaftsprüfern testiert sein müssen.

Die Zahlen von aktion hoffnung vom 07. Juli 2012
· Sammelmenge insgesamt: 14.956 kg
· Sammelüberschuss: 919,91 Euro

Die Erlöse von Aktion Hoffnung gehen ausnahmslos in sorgfältig geprüfte Entwicklungsprojekte. Außerdem werden auch Kampagnen in Deutschland gefördert wie z. B. die Erlassjahrkampagne. Die Mitgliedsverbände können auf Antrag einen Zuschuss zu einem eigenen Projekt erhalten. Zuständig dafür ist die Mitgliedsversammlung, die viermal im Jahr tagt. Dekanate erhalten auf Antrag 20% des Nettoerlöses für eigene Projekte.

Was passiert eigentlich mit den Altkleidern?
Die gesammelte Ware geht in die Sammelzentrale Laupheim oder in Vertrags-Sortierbetriebe von FairWertung. Die sehr gute Ware kommt in den Second-Hand-Handel bei uns, rund 40% der tragfähigen Kleidung wird exportiert. Aus der nichttragfähigen Kleidung werden Putzlumpen gemacht und rund 25% dienen als

Rohstoffe für die Produktion neuer Textilien. Mindestens 10% der Ware muss als Müll entsorgt werden.

6 gute Gründe, Ihre Kleidung an eine Fairwertung-Organisation abzugeben:

  • FairWertung informiert umfassend und wahrheitsgemäß, was mit den gesammtelten Textilien passiert.
  • Organisationen, die FairWertung angeschlossen sind, sammeln unter eigenem Namen. Sie vergeben keine Namens- oder Markenlizenzen an gewerbliche Sammler und Recyclingfirmen.
  • Es werden keine Sammlungen ohne entsprechende Genehmigung durchgeführt. Insbesondere werden keine Container ohne Erlaubnis der Grundstückseigentümer und Kommunen aufgestellt.
  • Die angeschlossenen Partner haben sich darauf verpflichtet, beim Verkauf der Sammelware alle abfall-, zoll- und steuerrechtlichen Bestimmungen einzuhalten.
  • Die Erträge aus den Sammlungen werden unmittelbar oder mittelbar sozialen, diakonischen oder karitativen Aufgaben zugeführt.
  • Sammelergebnisse und Vermarktung der Kleidung an Sortierbetriebe werden gegenüber dem Dachverband FairWertung offen gelegt und unterliegen einer externen Kontrolle.
  • Nächste Sammlung „aktion hoffnung“ ist am 5. Juli 2014

Für weitere Fragen

Vaas, AntonGeschäftsstelle
Aktion Hoffnung Rottenburg-Stuttgart e. V.
Anton Vaas
Jahnstraße 30, 70597 Stuttgart,
Tel.: 0711 9791-235
E-Mail: aktion-hoffnung(at)blh.drs.de
www.aktion-hoffnung-drs.de