Bestattungen

Bestattungskultur in Wandel

Positionen Kath. Dekanat Göppingen-Geislingen

Vorbemerkung:
Der Mensch, so sagen die Verhaltensforscher, unterscheide sich vom Tier durch besondere Verhaltensweisen. Eine sehr markante Verhaltensweise ist, dass er seine verstorbenen Artgenossen bestattet. Die Bestattung und die Art, wie bestattet wird, war eine der frühesten kulturellen Leistungen der Gattung Mensch. Die Art der Bestattung ist damit ein wesentlicher Teil jeder Kultur, und sie sagt zugleich viel über eine Kultur aus, auch heute. Man kann sogar sagen, die Bestattungskultur sei so etwas wie der kulturelle Fingerabdruck einer Gesellschaft. Denn in der Art, wie wir mit Toten umgehen, zeigt sich auch, welches Menschenbild wir haben.

Das christliche Menschenbild sagt: Der Mensch ist kein Zufallsprodukt, sondern ein einmaliges und einzigartiges Geschöpf. Er kommt aus Gottes Hand, er lebt sein Leben unter der schützenden Hand Gottes und er kehrt im Sterben in Gottes Hand zurück.

Heute gibt es kaum mehr verbindliche Regeln, fast alles kann man so gestalten, die es dem persönlichen Geschmack entspricht. Viele Menschen sind auf der Suche nach neuen Formen, von denen sie das Gefühl haben, dass sie für sie persönlich ‚stimmen’.

Positionen Dekanat Bestattungskultur

Konzepte Diözese Bestattungskultur