Ehe-Nichtskeitsverfahren

Eheverfahren

Ehe-NichtigkeitsverfahrenEheverfahren-bearb.

Das Zerbrechen einer Ehe ist eine leidvolle Erfahrung für die Betroffenen. Viele befürchten auch, deshalb nicht mehr kirchlich heiraten zu können. Das ist aber nicht immer der Fall!

EINE EHE KANN KIRCHLICH UNGÜLTIG SEIN, WENN EIN PARTNER
· sich die Scheidung vorbehalten hat,
· Kinder ausgeschlossen hat,
· sich nicht zur Treue verpflichten wollte,
· unter Zwang geheiratet hat,
· bewusst getäuscht wurde,
· sich in einer wesentlichen Eigenschaft des anderen Partners geirrt hat, die er hauptsächlich anstrebte,
· aus psychischen Gründen keine Ehe eingehen oder führen konnte.

AUSSERDEM KANN SIE UNGÜLTIG SEIN,
· wenn sie nicht in der vorgeschriebenen Form geschlossen wurde,
· wenn bei einem Partner ein Ehehindernis vorlag.

HABEN SIE GEWUSST, DASS EINE EHE KIRCHLICH AUFGELÖST WERDEN KANN, WENN
· nach der Hochzeit kein Geschlechtsverkehr stattfand,
· mindestens ein Partner bei der Heirat nicht getauft war?

Ehe-Nichtigkeitsverfahren