Die Zukunft Europas mitentscheiden

Kirchen rufen zur Europawahl auf

Die vier großen christlichen Kirchen in Baden-Württemberg rufen zur Teilnahme an der Europawahl am 26. Mai auf. „Unser Kontinent braucht die Stimmen derer, die ein einiges, friedliches und starkes Europa wollen“, schreiben die Diözesanräte der katholischen Diözesen Freiburg und Rottenburg-Stuttgart und die Synoden der evangelischen Landeskirchen Baden und Württemberg in einem gemeinsamen Wahlaufruf. Sie vertreten insgesamt knapp 7 Millionen Christen.

„Wer nicht zur Wahl geht, gibt den Siegern seine Stimme, ohne Einfluss darauf zu haben, wer die Wahl gewinnt“, sagt Franziska Stocker-Schwarz von der württembergischen Landessynode. „Unserer Verantwortung für die Zukunft Europas und für die Welt können wir nicht mit engstirnigem, nationalistischem Denken gerecht werden“, betont Johannes Warmbrunn, Sprecher des Diözesanrats Rottenburg-Stuttgart. Faire Löhne, eine Beteiligung der Bürger, offene Binnengrenzen und soziale Gerechtigkeit nennt der Wahlaufruf ebenso als Prüfsteine für die Wahlentscheidung wie der entschiedene Einsatz für zivile statt militärische Konfliktbearbeitung und die solidarische Aufnahme von Schutzbedürftigen.