Kirche am Ort

Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten

Unter diesem Thema sind in unserer Diözese Rottenburg-Stuttgart Kirchengemeinden unserer Seelsorgeeinheiten aufgerufen miteinander ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen, wahrzunehmen, gemeinsam zu entwickeln und miteinander zu gestalten.

Das Miteinander im Glauben steht im Mittelpunkt dieses gemeinsamen Entwicklungsweges. Wie können wir als Kirche einen Weg gehen hin zu den Menschen heute – ins Leben, damit Menschen heute aus der Kraft des Glaubens ihr Leben gestalten und aus dem Reichtum des Evangeliums schöpfen können?

Dazu sind WIR alle aufgerufen. Denn WIR sind die „Kirche am Ort“. Kinder und Jugendliche, Erwachsene und Familien, Frauen und Männer, Senioren und Alleinstehende. Diejenigen, die eine bestimmte Aufgabe in der Kirchengemeinde übernommen haben, als ehrenamtlich Engagierte, wie auch die Hauptamtlichen, pastorale MitarbeiterInnen und Pfarrer und alle, die getauft sind und zur großen Gemeinde Jesu Christi gehören. Nur gemeinsam können WIR diese große Aufgabe gestalten, damit „Kirche am Ort“ für Menschen Glaubensort bleibt und neu werden kann.

Dazu ist ein Blick in die Lebenssituationen der Menschen nötig. Was treibt die Menschen heute um, wie gestalten sie ihren Alltag, ihre Freizeit, was ist ihnen heute wichtig? Wie sieht das Leben unserer Familien heute aus? Oder der Arbeitsalltag in Wirtschaft und Industrie? Wie und wann feiern Menschen heute miteinander Feste? Wo suchen sie Hilfe in schweren Zeiten und Krisensituationen? Für was sind Menschen heute dankbar? Auf was setzen Menschen heute ihre Hoffnung?

Diese Fragen werden uns als Kirche, als Kirchengemeinden zu einem BLICKWECHSEL herausfordern. Es geht nicht mehr zuerst um unsere Angebote, unser Programm, unsere Gebäude und unser Eigentum als Kirchengemeinden, sondern um das Leben und die Menschen. Dazu müssen wir hinausgehen aus unseren inneren und äußeren Begrenzungen hin zu den Menschen, die mit uns leben. Miteinander „Kirche am Ort“ gestalten, als eine Kirche, die Interesse hat an jedem Menschen, der ihr begegnet – eine Kirche, die offen ist für das Leben – eine Kirche, die mit den Menschen das „Leben heute“ feiert.

Eine Kirche aus Menschen, die im JETZT und HIER Botschafter für das Evangelium ist, immer den Spuren Jesu folgend, um Gott im Leben der Menschen zu entdecken.

Bei diesem BLICKWECHSEL lassen wir uns leiten von geistlichen Haltungen, die uns als Christen und Christinnen ausmachen und durch die Menschen erahnen und erspüren können aus welcher Kraft wir leben. Die Haltungen sind: Vertrauen – Lassen – Erwarten – Wertschätzen.

„Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“ heißt auch im Kontakt sein mit weiteren Kirchlichen Orten, an denen Menschen Hoffnung – Trost – und Leben aus dem Glauben erfahren. Dies sind Einrichtungen und Beratungsangebote der Caritas, der Religionsunterricht an unseren Schulen, die Krankenhausseelsorge, unsere Kindergärten, und vieles mehr. Darüber hinaus auch unsere evangelischen Kirchengemeinden am Ort, Einrichtungen der Altenhilfe, unsere Friedhöfe und viele andere wichtige Orte und Plätze an denen sich Menschen begegnen und miteinander Leben und Glauben teilen. Auch hier ist ein BLICKWECHSEL gefordert. Nur Miteinander sind wir „Kirche am Ort“. Das bedeutet wir machen uns auf und suchen Partner, knüpfen ein Netzwerk und nehmen gemeinsame Aufgaben in den Blick, um „Kirche an vielen Orten zu gestalten“.

Einsetzung S Jäger Bild GodiBeim Gehen entsteht der Weg – gemeinsam den Entwicklungsweg unserer Kirche gehen, heißt: Dinge ausprobieren, mutig sein und auf den Geist Gottes vertrauen, manches sein-lassen und Neues zu-lassen, die Ideen des anderen wertschätzen, Neues willkommen heißen und im gemeinsamen Unterwegssein Gott erwarten – „Denn Gott ist unterwegs zu finden und nicht erst am Ziel!“ (Madeleine Delbrêl)

Ich wünsche Ihnen in Ihrer Seelsorgeeinheit ein gutes Miteinander und Gottes Segen!

Simone Jäger, Dekanatsreferentin „Kirche am Ort-Kirche an vielen Orten gestalten“