Sternsinger 2021: Trotz Corona Ergebnis vom Vorjahr in vielen Gemeinden übertroffen

Wie für uns alle, war auch für die Sternsingeraktion im Jahr 2021 nichts so wie es früher war.
Erinnern wir uns, bei der Vorbereitung änderten sich die gesetzlichen Vorgaben fast täglich. Es war für alle das erklärte Ziel, die Sternsinger-Aktion nicht zum Treiber der Pandemie werden zu lassen. Es war ein enormer logistischer Aufwand, die Aktion in einzelnen Gemeinden immer wieder neu den Gegebenheiten anzupassen. Mit viel Fantasie und Energie wurden täglich neue Konzepte entwickelt, um Sternsinger auch in 2021 zu einem Erfolg zu machen. Am Ende lag es an jeder einzelnen Gemeinde, was im Rahmen der örtlichen Gegebenheiten möglich war. Mancherorts wurde Selbstgebasteltes mit einem Überweisungsträger und dem gedruckten Segen der drei Könige in Briefkästen geworfen.
Manchmal war es möglich, dass eine Familie als Sternsingergruppe auftrat. Nicht möglich aber war es, dass die Sternsinger zu alten und kranken Menschen in die Wohnung kamen. Das war das Traurigste an der Sternsingeraktion in 2021, dass den Kindern verwehrt blieb, wie in den Jahrzehnten zuvor, ein Licht und ein Segen in der Einsamkeit ihrer Mitmenschen zu sein. In diesem Jahr wird für viele die Erfahrung fehlen, dass sie und ihr Tun wichtig ist.
Leider ist es nicht möglich, das genaue Ergebnis der Aktion zu beziffern. Es zeigt sich auf alle Fälle, dass der Einsatz der Sternsinger der wichtigste Teil der Aktion ist und war. Es sind die Sternsinger, die die Aktion zu dem Erfolg weltweit führen. Da Sternsingen nur sehr begrenzt möglich war, fällt das Ergebnis der Sammelaktion verständlicherweise geringer aus.
Trotzdem: es sind die Kinder, die in all den Jahren Sternsingen zu einem Ereignis machten, dem viele Menschen offen gegenüberstehen. Das wurde dadurch honoriert, dass viele die Sternsingeraktion mit einer Überweisung unterstützten. Im Gegensatz zu der Sammelaktion von Haus zu Haus, die in der Regel Anfang Januar abgeschlossen ist, läuft die Sammelaktion mit den Überweisungen immer noch.
Bis Mitte Februar erbrachte die Sternsinger Aktion im Landkreis ein Ergebnis von über 156.000 €. Ein hervorragendes Ergebnis in diesen Zeiten. Manche Gemeinde druckte auf die Überweisungsträger, die verteilt wurden, gleich die deutsche Kontonummer der Sternsingeraktion. Dadurch ist das Ergebnis sicher noch viel höher, aber kann nicht mehr den einzelnen Kirchengemeinden bzw. Dekanaten zugeordnet werden.
Engagement lohnt sich. Kirchengemeinden und die Aktion Sternsinger bedanken sich bei allen jungen, alten und ehemaligen Sternsingern, ohne deren Einsatz das Ergebnis nicht möglich gewesen wäre und vor allem Kinder in ungünstigeren Lebensverhältnissen weniger Hilfe erhalten hätten.

Thomas Weber
Dekanatsreferent